Opioidsparende Ansätze in der Akutschmerztherapie

25. November 2020

Industriesymposium im Rahmen des Deutschen Schmerzkongresses 2020

Am 22. Oktober fand im Rahmen des Deutschen Schmerzkongresses 2020 das virtuelle EVER Pharma Industriesymposium: „Akutschmerz – ein opioidsparender Therapieansatz: Grundlagen und neue Behandlungsmöglichkeiten“ statt. Die gut besuchte 60- minütige Veranstaltung mit über 360 Teilnehmern ist noch weitere 12 Monate on demand online verfügbar. Hochkarätige Referenten, wie Herr Prof. Dr. Koppert, Medizinische Hochschule Hannover, Herr Prof. Dr. Freys, Diakonie-Krankenhaus Bremen und Herr Prof. Dr. Piper, Stadtklinik Frankenthal informierten über aktuelle Einsatz-Empfehlungen von Nicht-Opioidanalgetika.

Nicht-Opioidanalgetika (NOPA) sollten im Rahmen eines balancierten Analgesieregimes verabreicht werden. Nach Daten einer Cochrane-Analyse zählt die Kombination aus Paracetamol und Ibuprofen mit einer Number-Needed-to-Treat von 1,5 bzw. 1,6 für eine mindestens 50 %ige Schmerzreduktion zu den NOPA mit der höchsten Wirksamkeit [Moore RA et al. Cochrane Database Syst Rev 2015:CD008659]. „Wenn man verschiedene Schmerzmittel intelligent miteinander kombiniert, lassen sich Schmerzen somit noch weiter reduzieren“, erläuterte Professor Dr. Wolfgang Koppert in seinem Vortrag zum Thema:“ Welche Evidenz haben Einsatzempfehlungen zu Nicht-Opioiden in der Akutschmerztherapie?“

Professor Dr. Stephan Freys betonte in seinem Beitrag: „Opioidarme Schmerztherapie – Implementierung aktueller Schmerzstandards in klinischen Settings“, dass Patienten an seiner Klinik in der oralen postoperativen Schmerztherapie als Basis ein NOPA erhielten, das bei starken Schmerzen durch ein Opioid mit geringen gastrointestinalen Nebenwirkungen ergänzt werde.

Weitere Informationen zum On Demand Symposium unter: www.schmerzkongress2020.de